Führerschein der Klassen T und L für Fahrten mit dem Traktor

Land- und Forstwirtschaft ist ohne den Einsatz von Traktoren und Zugmaschinen gar nicht denkbar. Um Landwirten keine Hürden in den Weg zu legen, erlaubt der Gesetzgeber deshalb grundsätzlich, Traktoren auch ohne Führerschein auf privatem Grund zu fahren – allerdings dürfen diese Maschinen vom Werk aus nicht schneller als 6 km/h fahren und auch nicht auf öffentlichen Straßen geführt werden. Schon eine kleine Straße zwischen Garage und Feldern hebelt diese Regelung aus. Sorgenfreier und für weitaus kräftigere Maschinen befähigt kommen Land- und Forstwirte deshalb mit den Führerscheinen der Klassen T und L durchs Leben.


T ist der „klassische“ Traktorenführerschein, der ab 18 Jahren das Führen von bis zu 60 km/h schnellen Maschinen erlaubt. Der kleine Bruder L erlaubt das Führen von Traktoren, die bis zu 40 km/h erreichen. Beide Klassen werden durch eine theoretische und eine praktische Prüfung erworben. Bei der Entscheidung zwischen den beiden ist das Hauptargument für T der größere Umfang, dasjenige für L der potenziell schnellere Erwerb. Denn beide Führerscheinklassen können ab 16 Jahren erworben werden, für die Klasse T gilt allerdings bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs die verminderte Maximalgeschwindigkeit von 40 km/h. Da zur Klasse L weniger Vorbereitungszeit nötig ist, ist dieser in der Regel günstiger. Wir schulen Sie für beide Klassen sorgfältig und eingehend.