Der Führerschein mit 17

Bereits seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit des begleiteten Fahrens mit 17 Jahren. Dabei können junge Menschen den Führerschein der Klassen B und BE mit 17 Jahren erwerben. Dieser berechtigt zum Führen von Kraftfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis 3.500 kg. Bis zum Erreichen des 18. Geburtstags dürfen die Führerscheinneulinge aber nur in Begleitung von Personen fahren, die in der Prüfbescheinigung namentlich genannt sind. Als Begleiter kommen nur Personen in Betracht, die mindestens 30 Jahre alt sind und Ihre Fahrerlaubnis zumindest seit 5 Jahren besitzen. Für die Begleitperson dürfen nicht mehr als drei Punkte im Verkehrszentralregister eingetragen sein.


Gerne können Sie sich bei unserer Fahrschule Rahn bereits sechs Monate vor Vollendung des 17. Lebensjahres für die Fahrausbildung in den Klassen B und BE anmelden. Zu diesem Zeitpunkt können Sie auch schon einen Antrag bei der örtlichen Führerscheinbehörde auf Erwerb des Führerscheins stellen. Dabei ist zu beachten, dass die Einwilligung des Erziehungsberechtigten erforderlich ist. Außerdem muss bereits zu diesem Zeitpunkt festgelegt werden, welche Begleitpersonen in die Prüfbescheinigung aufgenommen werden sollen. Nachträglich können aber noch weitere Begleitpersonen hinzugefügt werden, da deren Anzahl nicht begrenzt ist. Weiter sind folgende Unterlagen notwendig: Es muss ein gültiger Personalausweis oder Reisepass vorgelegt werden. Außerdem benötigen Sie ein aktuelles biometrisches Lichtbild. Darüber hinaus müssen Sie erfolgreich an einem Sehtest absolviert haben. Die Bescheinigung darf nicht älter als 3 Monate sein. Schließlich müssen Sie einen Nachweis beibringen, dass Sie an einer Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen teilgenommen haben. Die jeweilige Begleitperson muss in einem Formular ihr Einverständnis erklären. Die Führerscheinbehörde verlangt zudem die Vorlage einer Kopie des Führerscheins und des Personalausweises der jeweiligen Begleitperson.


Die Ausbildung besteht aus 14 theoretischen Unterrichtseinheiten und 12 besonderen Ausbildungsfahrten. Die theoretische Prüfung darf frühestens drei Monate vor der Vollendung des 17. Lebensjahres stattfinden. Die praktische Prüfung erfolgt im frühesten Fall einen Monat vor Erreichen des Mindestalters. Nach bestandener Prüfung erhält der Prüfling noch nicht den regulären Führerschein im Scheckkartenformat, sondern zunächst lediglich eine Prüfbescheinigung. Diese Fahrerlaubnis ist ausschließlich in Deutschland und Österreich sowie nur in Zusammenhang mit einem amtlichen Ausweisdokument gültig und beinhaltet auch die Führerscheinklassen AM und L. Fahrzeuge der Klassen AM und L dürfen auch ohne Begleitperson gefahren werden. Am 18. Geburtstag kann der Scheckkartenführerschein bei der Führerscheinbehörde abgeholt werden. Die zweijährige Probezeit nach § 2a StVZO beginnt bereits mit Aushändigung der Prüfbescheinigung.